Aktuelles

Auszeichnung durch promobil-Leser

Promobil-Chefredakteur Kai Feyerabend (l.) und Verlagssprecher Hans-Jürgen Hess (r.) überreichten die Urkunde an Carsten Schier (2.v.l.) und Heinz van Buer von den Stadtwerken Haltern am See.

Die Leser der Zeitschrift „promobil“ haben den Wohnmobilpark Haltern am See auf den dritten Platz der beliebtesten Stellplätze in Deutschland gewählt. Als Neuling erreichte der 2015 eröffnete Platz damit eine überraschend gute Platzierung. Besser in der Kategorie bis 30 Plätze wurden nur zwei Plätze am Nord-Ostseekanal und in Wilhelmshaven bewertet.

Im Rahmen der Messe „Reise und Camping“ überreichten promobil-Chefredakteur Kai Feyerabend und der Pressesprecher des Verlages, Hans-Jürgen Hess, die Urkunden. Stolze Empfänger aus Haltern am See waren Stadtwerke-Geschäftsführer Carsten Schier und Abteilungsleiter Heinz van Buer. „Jetzt haben wir sozusagen offiziell die Bestätigung, dass sich unser Wohnmobilpark mit den besten in Deutschland messen kann“, freute sich Schier. Das sei eine große Auszeichnung für den Platz, aber auch für die Mitarbeiter, die sich große Mühe geben, den besten Service zu bieten.

Heinz van Buer wies darauf hin, dass der Platz noch sehr jung ist: „Wir haben ja erst im Mai 2015 eröffnet, aber seitdem ist die Zahl der Besucher stetig gewachsen. Das hat uns das gute Gefühl gegeben, dass wir bei der Planung und Anlage des Platzes nicht allzu viel falsch gemacht haben.“

Die Leser von promobil lobten die Lage des Wohnmobilparkes zwischen Stausee und Halterner Innenstadt und direkt neben dem Freizeitbad Aquarell, dessen Einrichtungen von den Campern zu vergünstigten Konditionen genutzt werden können. Auf viel Zustimmung stoßen auch die großzügig angelegten Boxen des Platzes und die Infrastruktur mit Frischwasser, Strom und WLAN.

Die Stadtwerke sehen die Auszeichnung als Ansporn. „Es ist ja noch Luft nach oben“, meinte Schier mit Blick auf den dritten Platz. Am wichtigsten sei aber, dass sich die Gäste des Wohnmobilparkes wohl fühlen und ihre Freizeit genießen können. „Dafür werden wir weiterhin alles tun“, so der Geschäftsführer.